fbpx

Glückwunsch,  die Verlobung ist offiziell! Bevor Euer großer Tag jedoch kommt gibt es noch eine Menge zu tun: Die Hochzeitsplanung beginnt! Nach einer Verlobung wartet deshalb viel organisatorisches auf Euch. Ich helfe Euch gerne dabei, einen Überblick zu bekommen und alles im Griff zu behalten.

 

10 Dinge, die Ihr nach der Verlobung in Angriff nehmen solltet

Aller Anfang ist schwer. Vor allem, wenn man nicht weiß, mit welchem der vielen to do’s man beginnen soll. Aber kein Grund zur Panik! Haltet Euch an die nachfolgenden Punkte und bringt somit System in Eure Planung!

1. Stellt eine Gästeliste zusammen

Wer darf auf der Hochzeit auf keinen Fall fehlen? Macht Euch zu aller erst Gedanken darüber, wen Ihr an Eurem großen Tag unbedingt dabei haben wollt. Dabei bekommt Ihr schon einen ersten Überblick, wie groß die Feier werden wird. Legt nun eine genaue Anzahl fest, für wie viele Gäste die Hochzeit ausgerichtet werden soll.

Tipp am Rande: Vergesst nicht, auch die Partner Eurer Gäste miteinzuberechnen. Begleitpersonen werden normalerweise in offiziellen Hochzeitseinladungen ebenfalls namentlich genannt. Ihr solltet Euch vorher jedoch überlegen, wie viele Begleitpersonen (die Euch eventuell sogar unbekannt sind) Ihr einplanen wollt. Macht den Freunden in der offiziellen Hochzeitseinladung leicht ersichtlich, ob sie alleine oder mit einem +1 eingeladen sind.

2. Setzt Euch ein festes Budget

Das Budget ist eines der wichtigsten Dinge bei der Hochzeitsplanung: Denn man kann nicht mehr Geld ausgeben, als man hat. Egal ob die Hochzeit im kleinen oder großen Stil gefeiert wird – Kosten entstehen immer! Kalkuliert deshalb im Voraus genau, wie viel Ihr für die einzelnen Positionen ausgeben wollt. So vermeidet Ihr böse Überraschungen. Eine Prioritätenliste kann da schon weiter helfen: Am Besten werden unabhängig vom Partner die eigenen 5 wichtigsten Punkte im Rahmen der Hochzeit festgehalten und dann mit denen des Partners vergleichen! Wenn viele Punkte übereinstimmen, dann um so besser. Eure Vorstellungen stimmen also weitestgehend überein. Bei unterschiedlichen Prioritäten müssen nun Kompromisse gefunden werden.

3.Wählt Euer Hochzeitsdatum aus

Die Wahl des Hochzeitsdatums ist oftmals eine heikle Angelegenheit. Kein freier Termin oder selbst als Hochzeitsgast geladen zu sein erschwert dies oftmals. Das Heiraten im Sommer bedeutet aber auch Stress mit der Auswahl der Lokalität. Häufig ist diese bereits ausgebucht oder bietet nicht genug Platz und es muss dann auf eine Kompromisslösung ausgewichen werden. Solltet Ihr aber ein Datum in Betracht ziehen, welches für Euch eine besondere Bedeutung hat, ist die Entscheidung ja leicht gefällt und mit den evtl. notwendigen Kompromissen lässt es sich dabei meist gut Leben.
Allerdings gibt es auch Daten, die besser vermieden werden sollten! So sind beispielsweise Feiertage im Allgemeinen oftmals ungünstig. Zu unsicher sind die „Feiertagslösungen“ der Dienstleister.

Verlobung was nun - Antrag Verlobung was nun - oh mein Gott

4.Macht Euch frühzeitig auf die Suche nach einer Hochzeitslocation

Schnappt Euch Eure Lieblingslocation, bevor die schönsten ausgebucht sind! Normalerweise empfiehlt sich die Buchung der Hochzeitslocation, für eine größere Hochzeitsfeier, ca. 1 Jahr im Voraus. Bei sehr beliebten Locations kann es sogar noch länger dauern. Wenn Ihr das Datum eingrenzen könnt, solltet Ihr zügig bei Euren favorisierten Gastgebern anfragen, ob Termine frei sind. Überlegt Euch dabei, was Euch an den Räumlichkeiten oder dem Ambiente besonders wichtig ist und sucht dann nach exakt diesen Kriterien. Achtet auch darauf, dass Ihr die Anzahl Eurer Gäste kalkuliert und plant dann genügend Platz für die Tanzfläche und ggf. für ein Buffet ein. Lasst Euch mehrere Angebote geben und vergleicht.

Tipp am Rande: Hochzeitslocations im Spätherbst,Winter oder Frühjahr sind meist leichter zu erhaschen und bieten auch großen Hochzeitsgesellschaften noch ausreichend Platz.

5. Macht schöne Verlobungsfotos

Sogenannte “Engagement Shootings” liegen total im Trend und sind schöne Erinnerungsstücke an die Zeit während der Verlobung. Lasst Euch von einem Fotografen gekonnt in Szene setzen und gestaltet mit den Fotos danach ein schönes Album oder auch die Save-the-Date Karten für die Hochzeitseinladung. Hierbei machen sich professionelle Bilder gut – die Qualität ist einfach mit privaten Schnappschüssen oft nicht zu vergleichen! Ich als Hochzeitsfotograf biete ein solches Verlobungsshooting gerne im Paket an. Dabei lernt man sich kennen, hat sich unterhalten und zusammen gelacht. Das Eis ist einfach gebrochen und somit ist man sich auf der eigentlichen Hochzeit bereits vertraut. Zudem lässt sich gleich überprüfen, ob die Bilder Euren Vorstellungen entsprechen und ob Ihr mit dem Fotografen auf einer Wellenlänge seid. Das ist meiner Meinung nach ein sehr wichtiger Faktor, denn dieser begleitet Euch oftmals den ganzen Tag!

6.Versendet Save-the-Date Karten

Verkündet die freudige Botschaft der Verlobung am besten per Post.
Save-the-Date Karten sind vor allem dann sinnvoll, wenn Ihr vorerst nur wenige Details des Tages kennt oder noch keine Antworten auf wichtige Details habt, die in die offizielle Einladung kommen (welches Standesamt/Kirche, Uhrzeiten, genauer Ablauf, Anfahrt etc.). Mit einer Save-the-Date Karte könnt ihr Euch aber sicher sein, dass Eure Freunde und die Familie Bescheid wissen und sich nichts für Euren Hochzeitstermin vornehmen.

Verlobung was nun - Umarmung Verlobung was nun - Tränen

7. Meldet die Trauung rechtzeitig auf dem Standesamt an

Je früher alles unter Dach und Fach ist, desto besser! Vor allem, wenn Ihr ein genaues Datum im Auge habt solltet Ihr auf dem Standesamt schnell sein. Allerdings kann man den Termin beim Standesamt frühestens genau 6 Monate vor der Hochzeit festmachen.

8. Findet das perfekte Brautkleid

Beginne rechtzeitig mit der Suche nach deinem Brautkleid. Manche Kleider haben Lieferzeiten von bis zu 6 Monaten. Neben den lokalen Brautkleiderboutiquen gibt es die Möglichkeit im Internet nach einem tollen Brautkleid Ausschau zu halten. Nimm zur Kleidersuche Deine besten Freundinnen mit – diese werden Dich beraten und unterstützen. Immerhin ist das Brautkleid eines der wichtigsten und schönsten Dinge der Hochzeit. Schau Dich im Internet um und überlege in Ruhe, welcher Stil zu Dir und Eurer Hochzeit passt.

9. Gestaltet eine eigene Hochzeitshomepage

Hochzeitshomepages sind mega angesagt und super leicht zu erstellen. Auffällig, modern und zusätzlich auch noch praktisch! Haltet Eure Gäste somit immer über die Hochzeitsplanung auf dem Laufenden. Es gibt viele tolle Designs, die bereits im Vorfeld den Ton Eurer Hochzeit angeben können. Und Ihr habt einen Ort, an dem Ihr alle wichtigen Informationen zusammentragen könnt. Auch wichtig und praktisch für die Trauzeugen und Brautjungfern!

10. Engagiert einen Hochzeitsplaner

Wenn Ihr nicht die Zeit und den Überblick habt alle organisatorischen Dinge alleine zu regeln oder gerne schnelle und professionelle Unterstützung wollt, dann engagiert einen Hochzeitsplaner. Die Organisation einer Hochzeit wird oft unterschätzt, vor allem, wenn man besondere Wünsche hat. Erst spät merkt man, dass die Zeit für eine umfangreiche Planung fehlt. Scheut Euch nicht, diese verantwortungsvollen Aufgaben einem Profi zu überlassen!

 

Wie es nun mit der standesamtlichen Trauung weitergeht und was es dazu zu erfahren gibt erfährst Du im folgenden Artikel.

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn gern in deinem Netzwerk.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?